Alle Artikel

… besteht der Aeroclub Elbe-Weser e. V., Karlshöfen (AEW).

Anlässlich dieses Jubiläums sowie zur Einweihung des neu erbauten Fliegerheims hatte der Vorstand des AEW die Fliegerfreunde aus Bad Dürkheim zum Sommerfest am Samstag, 9. Juli 2022 nach Karlshöfen eingeladen - pandemiebedingt ein Jahr später. Bereits seit 1984 besteht die Flugplatzfreundschaft zwischen dem FSV Bad Dürkheim und dem AEW Karlshöfen, die durch gemeinsame AusFLÜGE wechselseitig gepflegt wird. Bereits am Freitagnachmittag war eine kleine Delegation aus Bad Dürkheim nach Karlshöfen (EDWK) geflogen und dort sehr herzlich empfangen worden. Den Samstag nutzten die Dürkheimer zunächst für einen kurzen Besuch in Bremerhaven, um dort u. a. das Klimahaus (www.klimahaus-bremerhaven.de) und das Schifffahrtsmuseum (www.dsm.museum) anzuschauen.

Am Abend fand bei herrlichem Sommerwetter das Sommerfest des AEW auf der Terrasse und in der Gaststube des neuen Vereinsheims statt. Etwa 80 bis 90 gutgelaunte Gäste waren gekommen und genossen den Sommerabend und lebhaften Austausch mit Gleichgesinnten. Die Dürkheimer überbrachten die herzlichen Glückwünsche des Flugsportverein Bad Dürkheim e. V. und einige Flaschen Pfälzer Riesling. Als besondere Aufmerksamkeit hatten die Gäste aus der Pfalz sogar eine Elwedritsch „gefangen“ und die Jagdtrophäe den Karlshöfenern als Geschenk mitgebracht, verbunden mit der herzlichen Einladung zu einem Gegenbesuch in der Pfalz – gerne auch zu einer Elwedritsche Jagd.

Für den Rückflug am Sonntag nach EDRF ließ das Wetter Luft nach oben, die Wolkendecke war recht niedrig und sank im Ruhrgebiet zeitweise auf unter 1.000 ft. ab und so musste die Crew in Dortmund einen ungeplanten Zwischenstopp von 3 ½ Stunden einlegen, bevor es wieder in die Luft und den Rhein entlang südwärts zurück an den Heimatplatz EDRF gehen konnte.

 

Für das verlängerte Wochenende vom 26. bis 29. Mai 2022 hatten sich Fliegerfreunde aus Bad Dürkheim und Pfullendorf einen gemeinsamen Ausflug in die sächsisch/polnische Grenzstadt Görlitz (polnisch Zgorzelec) an der Neiße vorgenommen. Die Stadt liegt auf dem 15 Breitengrad Ost, damit entspricht dort die Mitteleuropäische Zeit MEZ exakt der astronomischen Sonnenzeit. Aus Bad Dürkheim waren 5 Personen mit 2 Flugzeugen angereist, aus Pfullendorf kamen 6 Personen mit 3 Flugzeugen zu dem Wiedersehen, trotz schwieriger Wetterbedingungen am Donnerstag und Freitag in Nordbayern. Auch wenn die Temperaturen für Ende Mai recht kühl und der Wind teilweise sehr frisch und von Regenschauern begleitet waren, konnten bei ausgedehnten Spaziergängen in der Altstadt sowie über die verbindende, im Jahr 2004 eröffnete Fußgängerbrücke auf die polnische Seite der Neiße, schöne Eindrücke von der Grenzstadt an der Lausitzer Neiße aufgenommen werden. Vertieft wurden die Informationen über die Stadt bei einem geführten Stadtrundgang. Die Bausubstanz der Stadt blieb zwar von Zerstörungen im 2. Weltkrieg weitgehend verschont, hat aber dennoch in den Nachkriegsjahrzehnten sichtbar gelitten. „Ruinen schaffen ohne Waffen“, so der sarkastische Kommentar der Stadtführerin ... An den inzwischen zum großen Teil restaurierten Häusern, u. a. durch die „Görlitzer Million“ eines anonymen Spenders gefördert, sind die Baustile verschiedener Phasen vergangener Jahrhunderte gut erkennbar geblieben. Dieser Umstand hat Görlitz auch zu einem beliebten Filmdrehort gemacht, auch unter der Bezeichnung „Görliwood“ bekannt. Ein Besuch im „Schlesischen Museum zu Görlitz“ informierte über die Geschichte Schlesiens und der Lausitz sowie auch über die Hintergründe und Folgen der Umsiedlung der polnischen Bevölkerung und der Vertreibung der deutschen Bevölkerung infolge des 2. Weltkriegs. Görlitz ist eine sehenswerte Stadt und war die Reise wert, so die Meinung der Fliegerfreunde. Am Sonntagnachmittag waren alle Ausflügler wieder wohlbehalten in EDRF sowie EDTP gelandet und freuen sich schon jetzt auf das Wiedersehen Anfang Juni, denn dann werden die „Pfullendorfer“ für einige Tage zu Gast am Flugplatz in Bad Dürkheim erwartet.

 

Erstmals hatte der Flugsportverein Bad Dürkheim am 7. und 8. Mai 2022 zum „Saumagen Fly-In“ am Flugplatz Bad-Dürkheim EDRF eingeladen. Zahlreiche Luftsportler sind der Einladung gefolgt und haben am Wochenende Kurs auf EDRF genommen. Bei sonnigem Wetter stellte sich bereits am Samstagvormittag, trotz teilweise frischem Wind aus Nord, ein reger Flugbetrieb am Platz ein. Bis Sonntagabend sollten es dann rund 400 Flugbewegungen werden. Zweifellos ein lebhaftes Flugverkehrsaufkommen.

Neben schönem Wetter und der attraktiven Lage des Flugplatzes sowie der Kurstadt Bad Dürkheim selbst, hatte wohl auch die angebotene Pfälzer Spezialität „Saumagen“, eine kulinarische Besonderheit der Region, offenbar das rege Interesse zahlreicher Besucher geweckt. An zwei Tagen gab es ein ständiges An- und Abfliegen der Sportflugzeuge zu beobachten.

Die entspannte Atmosphäre lud zum Verweilen am Platz und zum zwanglosen Austausch mit gleichgesinnten Flugsportinteressenten ein. Andere genossen einfach den herrlichen Blick auf die Unterhaardt. Einige Gäste zog es auch die Kurstadt, die mit den kostenlos vom FSV auszuleihenden Fahrrädern in nur wenigen Minuten erreichbar ist.

Für das leibliche Wohl der Gäste am Platz war an beiden Tagen durchgehend gesorgt. Am Schwenkgrill auf Grillglut, traditionell aus Wingertsknotze erzeugt, wurden die Saumagenportionen sowie Pfälzer Bratwürste ständig frisch für den Verzehr bereitet.

„Toll, dass ihr das gemacht habt“, oder „wir kommen im nächsten Jahr wieder“, so nur einige der Kommentare.

Nach zwei Jahren Pandemiebeschränkungen war der Flugsportverein froh wieder einen besonderen Anlass für einen AusFLUG nach Bad Dürkheim an den Haardtrand anbieten zu können. Wir freuen uns, dass es den Gästen bei uns gefallen hat und fühlen uns motiviert im kommenden Jahr zum „2. Saumagen Fly-In einzuladen“.

Mehr gibt es hier: https://www.wochenblatt-reporter.de/bad-duerkheim/c-lokales/saumagen-fly-inn-auf-dem-flugplatz_a375221  und hier: https://youtu.be/UekPYsQMMWM

Bild Eisenbahnfahrt

Bereits seit 1984 besteht die Flugplatzfreundschaft zwischen dem Flugsportverein Bad Dürkheim und dem Aeroclub Elbe-Weser in Karlshöfen. Lange Tradition hat die alljährliche Einladung zum Aalessen in Karlshöfen im Herbst sowie der jährliche gemeinsame Ausflug (Fly Together) von Teilnehmern beider Flugsportvereine an ein gemeinsames Ziel, verbunden mit kulturellem Programm und geselligem Beisammensein.

Im Jahr 2020 war dieser AusFLUG für den 30. April in den Harz geplant, um dort die Walpurgisnacht auf dem Hexentanzplatz bei Thale zu erleben. Dieser Termin war jedoch aufgrund der Pandemierestriktionen weder 2020 noch 2021 zu realisieren und das Vorhaben verwandelte sich in eine der am langfristigsten geplanten Reisen zu einen HerbstausFLUG, der den Organisatoren Holger und Annett vom FSV Bad Dürkheim einiges an (Um)Organisationsarbeit abverlangte. Transfer vom Flugplatz Ballenstedt zum Hotel, das Hotel, die Stadtführung in Quedlinburg, Bahn- und Busfahrten nach Thale und auf den Brocken waren ein interessantes und anspruchsvolles Programm für Organisation und Teilnehmer. Sogar das Wetter passte für ein paar Stunden für An- und Abflug (GAFOR grün). Das „Reisebüro Holger und Annett“ hatte zur Zufriedenheit aller Teilnehmer einige schöne Tage bestens vorbereitet und verdient ein dickes Dankeschön.

Seite 1 von 10

facebook logo buttoninstagram logo

Wir nutzen derzeit nur technisch notwendige Cookies. Weitere Infos über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung